Chronik der DLRG-Ortsgruppe Dortmund-Hörde e.V.

1951 errichtete der DLRG Bezirk Dortmund in Dortmund-Hörde einen DLRG-Stützpunkt für den Dortmunder Süden.

1958 beschlossen die Kameraden:

Fritz Ehrlichmann

Arnold Reimann

Erhard Strehle

Otto Strohmann

Karl Wittek

Der bisherige Stützpunkt Hörde der DLRG soll zu einer Ortsgruppe der DLRG erhoben werden um eine bessere Breitenarbeit zu erreichen.

Am 13.12.1958 wurde die Gründung protokollarisch festgelegt und dem Bezirk Dortmund, Herrn Dr. Fritz Korte zugesandt

Am 29.04.1959 fand die Gründungsversammlung der DLRG-Ortsgruppe Hörde im Hotel Wittekindshof statt.

 

Die Kameraden

Fritz Ehrlichmann,

Ernst  Lammers,

Arnold Reimann

 

und die Ratsmitglieder Alexander Rommel und Kurt Köster

stellten den Antrag auf Gründung einer DLRG-Ortsgruppe:

Gründungsprotokoll vom 13.12.1958

Übungsstätte war zunächst alleine das Freibad "Am Schallacker". Um auch im Winter den Übungsbetrieb weiterführen zu können und so die Helfer und Kursusteilnehmer stärker an die Ortsgruppe zu binden, wurde das Lehrschwimmbecken des Humboldt-Gymnasiums mit einbezogen. Das steigende Interesse der Bevölkerung des Dortmunder Südens machte es schließlich notwendig, Kurse auch in den Freibädern Wellinghofen und Hombruch abzuhalten, so dass der Einzugs- und Wirkungsbereich der Ortsgruppe weit über den Hörder Raum hinausging.

Viele Jahre war die Ortsgruppe der Ausrichter des „Schwimmfestes der Hörder Schulen“ im Freibad „Am Schallacker“

Das Freibad war im Besitz der ehemaligen Dortmund Hörder Hüttenunion AG. Der ehemalige Hüttendirektor Dr. Siebert stand der Ortsgruppe Hörde stets hilfreich zur Seite wenn es darum ging den Schwimmwettkampf der Hörder Schulen auszurichten.

In den Wettkampfpausen wurden Rettungsvorführungen durchgeführt.

Einmalig war die Versenkung eines Autos mit Insassen und anschließender Selbstrettung.


Der Schwimmmeister des Freibades war Fritz Ehrlichmann eines der Gründungsmitglieder der Ortsgruppe Hörde.

Jahrelang wurde in den Sommermonaten in diesem Freibad Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung durchgeführt.

In Bürgerversammlungen und durch zahlreiche Zeitungsartikel und Denkschriften an Ratsausschüsse der Stadt setzte sich die Ortsgruppe für den Bau eines Bezirkshallenbades in Dortmund-Hörde ein, bis im Jahre 1969 aus dem Wunsch Wirklichkeit wurde. Die Ortsgruppe fand dort ihre neue Heimat und gab um der Konzentration der Kräfte willen ihre Stützpunkte auf. Die vielfältigen Aktivitäten der verschiedenen Stützpunkte wurden hier im neuen Hallenbad konzentriert.

1971 gewannen die Hörder Rettungsschwimmer den Rettungsvergleichswettkampf im Hallenbad der Ortsgruppe Mengede.

1972 belegten die die Hörder Rettungsschwimmer den 1. Platz des Rettungsvergleichswettkampfes welcher von der Kreisgruppe Lünen ausgerichtet wurde.

1972 wurde neben der bis dahin fast ausschließlich betriebenen Ausbildungsarbeit im Hallenbad der Rettungswachdienst Küste in die Jahresplanung einbezogen.

1973 siegten die Hörder Rettungsschwimmer beim Rettungsvergleichswettkampf welcher durch die Ortsgruppe Brackel ausgerichtet wurde.

1974 und 1975 war die aktiven Mitglieder der Ortsgruppe 3 Wochen in den Sommerferien für den Rettungswachdienst in Grömitz an der Ostsee verantwortlich. Hierbei galt es ca. 10 km Strandabschnitt mit 10 Rettungswachtürmen und zwei Motorrettungsbooten abzusichern.




Im Jahre 1977 wurde der frühere Leiter der Ortsgruppe Ernst Lammers welcher auch zu den Gründungsmitgliedern der Ortsgruppe zählte zum Ehrenvorsitzenden der Ortsgruppe ernannt.

1978 war die Ortsgruppe Dortmund-Hörde im Rahmen der Hörder Festwoche mit einem großen Informationsstand präsent.

Das 25-jährige Ortsgruppen-Jubiläum wurde 1983 gefeiert. Fritz Ehrlichmann eines der Gründungsmitglieder der Ortsgruppe wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Ortsgruppe Dortmund-Hörde  e. V. wurde der Rettungs-Vergleichswettkampf des DLRG-Bezirks Dortmund e. V. im Hörder Hallenbad ausgerichtet.

In den Geschäftsräumen der ehemaligen Volksbank Hörde e. G. wurde anlässlich des Jubiläums die Arbeit der Hörder Rettungsschwimmer auf Großformatigen Tafeln ausgestellt.


Durch viele Veranstaltungen war die DLRG-Ortsgruppe Dortmund-Hörde e. V. in den vergangenen Jahren in der Öffentlichkeit stets präsent und pflegte somit einen guten Kontakt zu den ortsansässigen Vereinen und zur Hörder Bevölkerung.

1972 wurde neben der bis dahin fast ausschließlich betriebenen Ausbildungsarbeit im Hallenbad der Rettungswachdienst Küste in die Jahresplanung  einbezogen. 1980 wurden die Rettungswachaktivitäten auch auf die Bezirkswachen des DLRG-Bezirks Dortmund e.V. ausgedehnt  und  1983 auch auf den Revierpark Wischlingen erweitert. Durch die verstärkten Wachaktivitäten ergab sich die Notwendigkeit, die Zahl der Bootsführerscheininhaber zu erhöhen. In mehreren Bootsführerlehrgängen, veranstaltet vom DLRG-Bezirk Dortmund e. V., wurden Kameradinnen und Kameraden ausgebildet, so dass die Ortsgruppe Hörde e. V. jetzt im Bedarfsfalle auf eine ausreichende Anzahl von Bootsführern zurückgreifen kann.

Im Jahre 1986 wurde die Ortsgruppe in das Vereinsregister als "eingetragener Verein" unter der Nr. VR 3571 eingetragen.

Gleichzeitig wurde beim zuständigen Finanzamt die Gemeinnützigkeit beantragt. Die hierfür notwendigen Satzungsänderungen wurden zuvor vorgenommen.

1988 wurde Ratsvertreter Karl-Heinz Middendorf, Vorsitzender des Sportausschusses der Stadt Dortmund, wegen seines Engagements für die Einrichtung der DLRG-Zentrale in der ehemaligen Marie-Reinders-Realschule, Aldinghoferstraße, zum Ehrenmitglied ernannt.

2008 feierte die DLRG-Ortsgruppe Dortmund-Hörde e. V. ihr 50-jähriges Ortsgruppenjubiläum. Kulturdezernent Jörg Stüdemann sowie Bezirksbürgermeister Manfred Renno überbrachten die Glückwünsche der Stadt Dortmund. Die Präsidentin des DLRG-Landesverbandes Westfalen e. V. Anne Feldmann sowie der Leiter des DLRG-Bezirks Dortmund Arnim Mandler würdigten ebenfalls die erbrachten Leistungen der Ortsgruppe.


Am 1. Oktober 2010 präsentierte sich die DLRG-Ortsgruppe Hörde e. V. im Rahmen des Flutungsfestes des Phönixsees mit einem Infostand.

Am 2. April 2012 überwachten die Hörder Rettungsschwimmer das erste Ansegeln „Leinen Los…“ am Phönixsee.


Bei dem Musikevent HÖR.de am 10. + 11. Juni 2012 waren die Hörder Rettungsschwimmer im Hafenbereich des Phönixsees für die Wassersicherheit und den Sanitätsdienst zuständig.

11.05.2014 NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft besucht den Phönixsee

Am 11. Mai 2014 kam die neue "Mobile Wache Phönixsee" mit dem DLRG-Motorrettungsboot "Dortmund" zum Einsatz.

Die NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, nutzte die Gelegenheit und erkundete zusammen mit OB Ullrich Sierau und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden der Hörder Bezirksvertretung Sascha Hillgeris mit dem DLRG-Motorrettungsboot "Dortmund" den Phönixsee.

Für die Wassersicherheit bei dieser Veranstaltung sorgten Rettungsschwimmer aus der DLRG-Ortsgruppe Dortmund-Hörde e.V.

20.6.2015 Rettungsübung mit dem DRK auf dem Phönixsee
Bildquelle: DRK Dortmund

Am 20.6.2015 feierte der Yachtclub Phönixsee sein Sommerfest, bei dem unter anderem Schnuppersegeln angeboten worden ist. In einer gemeinsamen Rettungsübung mit dem DRK, konnten die Hörder Rettungsschwimmer Ihr Können vor zahlreichen Passanten zeigen. Parallel zum Übungsverlauf wurden die Ereignisse über die Außensprechanlage der Steganlage durch verschiedene Moderatoren begleitet.

24.10.2015 DLRG-Hörde erhält Yachtclub Wimpel

Im Rahmen des sogenannten "Absegelns" am 24.10.2015 würdigte der Präsident des Yachtclub Phönixsee e. V., Hans Rettberg, in einer Ansprache die gute Zusammenarbeit mit der Hörder DLRG-Ortsgruppe und überreichte dem Leiter der Ortsgruppe, Heinz-Jürgen Meyer, einen Wimpel des Yachtclubs. Im Gegenzug bedankte sich der Hörder Ortsgruppenleiter bei den Seglern und überreichte ebenfalls einen Wimpel der DLRG.

Statistik

Seit der Gründung im Jahre 1958 bis 2017 wurden in der Ortsgruppe

41.621  Kursusteilnehmer ausgebildet.

26.603 Schwimmabzeichen wurden erfolgreich abgenommen.

7.964 Teilnehmer erwarben das Rettungsschwimm- bzw. Schnorcheltauchabzeichen